terça-feira, 13 de setembro de 2016

La verdadera propiedad / Das Wahre Besitztum

La verdadera propiedad
9. El hombre no posee en propiedad sino lo que puede llevarse de este mundo. Lo que encuentra cuando llega y lo que deja cuando se va, lo goza mientras permanece en él; pero puesto que está obligado a abandonarlo, sólo tiene el usufructo y no la posesión real. ¿Qué posee pues? nada de lo que puede ser de uso para el cuerpo, y si todo lo que es para uso del alma: la inteligencia, los conocimientos, las cualidades morales, esto es lo que trae y lo que se lleva, lo que ninguna persona puede quitarle, y lo que le servirá en el otro mundo más aún que en éste; de él depende el ser más rico cuando se va que cuando llega, porque de lo que haya adquirido en bien, depende su posición futura. Cuando un hombre va a un país lejano, arregla su pacotilla de los objetos que tienen salida en el país; pero no se carga con aquellos que le serían inútiles. Haced, pues, lo mismo para la vida futura, y haced provisión de todo lo que podrá serviros.
Al viajero que llega a una posada, se le da buena habitación si puede pagarla; al que tiene poca cosa, se le da una menos cómoda; en cuanto al que no tiene nada, duerme en la paja. Esto sucede al hombre: cuando llega al mundo de los espíritus, su colocación está subordinada a su haber, pero no se paga con oro. Nadie le preguntará ¿Cuánto teníais en la tierra? ¿Qué rango ocupábais? ¿Eráis príncipe o artesano? Pero se le preguntará: ¿Con qué volvéis? No se le tomará cuenta del valor de sus bienes ni de sus títulos, sino del número de sus virtudes; pues con esta cuenta, el artesano puede ser más rico que el príncipe. En vano alegará que antes de su partida ha pagado su entrada con oro, pues se le dirá: Aquí no se compran los puestos sino que se ganan con el bien que se ha hecho: con la moneda terrestre podéis haber comprado campos, casas, palacios; pero aquí se paga todo con las cualidades del corazón. ¿Sois ricos de estas cualidades? Sed bienvenido, y podéis ir a la primera clase en donde os esperan todas las felicidades; ¿Sois pobre de ellas? Id a la última en la que seréis tratado en razón de vuestro haber. (Pascal, Génova, 1860.)
EL EVANGELIO SEGÚN EL ESPIRITISMO – Allan Kardec.
Das Wahre Besitztum
9. Der Mensch besitzt als sein Eigentum einzig und allein das, was er beim Verlassen dieser Welt mitnehmen kann. Was er bei seiner Ankunft hier vorfindet und was er hinterlässt, wenn er geht, das genießt er während seines Aufenthalts auf der Erde. Da er aber gezwungen sein wird, die Erde zu verlassen, hat er auf sein Besitztum nur ein Nutzungsrecht, aber nicht das Eigentumsrecht. Was besitzt er eigentlich? Nichts, was dem Körper, aber alles was der Seele nützlich ist: die Intelligenz, das Wissen, die moralischen Eigenschaften. Das ist es, was er mitbringt bzw. mitnimmt. Niemand besitzt die Macht, ihm das weg zu nehmen und das wird ihm in der Geistigen Welt nützlich sein, noch mehr als auf dieser Welt. Von ihm hängt es ab, bei seiner Abreise reicher als bei seiner Ankunft zu sein. Von all dem Guten, das er erreicht hat, wird seine zukünftige Stellung abhängen. Wenn ein Mensch in ein fernes Land reist, packt er seinen Koffer mit Sachen, die in diesem Land benutzt werden können. Er nimmt keine Sachen mit, die ihm unnütz sein werden. Tut also dasselbe in Bezug auf euer zukünftiges Leben und schafft euch einen Vorrat mit all dem an, was euch dort nützlich sein kann.
Jener Reisende, der in einer Herberge ankommt, bekommt ein schönes Zimmer, wenn er es bezahlen kann; derjenige, der weniger bezahlen kann, bekommt ein bescheideneres Zimmer; wer andererseits kein Geld hat, geht auf dem Stroh schlafen. So geschieht es mit den Menschen bei ihrer Ankunft in der Geistigen Welt: ihr Platz hängt von dem ab, was er hat, aber dort wird nicht mit Gold gezahlt. Es wird nicht gefragt: Wie viel hast du auf der Erde gehabt? Welche Position hast du gehabt? Warst du Prinz oder Arbeiter? Sondern es wird gefragt: Was bringst du mit? Es wird nicht der Wert seiner Güter oder Titel berechnet, sondern die Summe seiner Tugenden. Es kann durchaus sein, dass der Arbeiter reicher ist als der Prinz. Er wird umsonst protestieren, dass er vor seiner Abfahrt seinen Eintritt mit Gold bezahlt hat. Er wird zur Antwort bekommen: Die Plätze hier können nicht mit Gold gekauft werden, sie werden durch die guten Taten verdient, die du ausgeübt hast; mit dem Gold auf der Erde konntest du Land, Häuser, Schlösser kaufen, hier wird alles mit der Qualität des Herzens bezahlt. Bist du reich an dieser Eigenschaft? Sei willkommen und nimm Platz in der ersten Reihe, wo alles Glück auf dich wartet. Bist du arm? Geh zu den letzten Plätzen, wo du entsprechend behandelt werden sollst. (Pascal, Genève, 1860)
Das Evangelium im Lichte des Spiritismus – Allan Kardec

Nenhum comentário:

Postar um comentário

Oração

Oração

Nossa Receita